«

»

Blinde Date und dann Sex

Ich habe heute mein erstes blinde date. Ich bin wahnsinnig aufgeregt. Ich habe den Mann im Internet kennen gelernt, wir haben einige male miteinander gechattet, es waren geile chatts was mir sehr gut gefallen hatte und ihm wohl auch. Wir waren uns sehr schnell einig, dass wir uns unbedingt treffen sollten. Wir verabredeten uns in einem Bistro in einer größeren Stadt wo wir beide nicht bekannt waren.

Ich stand lange vor dem Kleiderschrank und wusste nicht was ich anziehen sollte, ich wusste nur es musste Sexy sein. Ich entschied mich für einen kurzen Rock, und einer Bluse mit Reissverschluß, da es sehr warm war draußen, ließ ich die Unterwäsche komplett weg, dazu trug ich High-Heels. Ich schminkte mich sorgfältig und dann konnte es losgehen, das große Abenteuer.

Wie immer war ich viel zu früh, als ich das Bistro betrat war noch niemand da. Ich suchte einen kuscheligen Platz, und ich fand ihn auch.Es war eine schöne Sitzgruppe in einer dunkeln Ecke, wie für das Date gemacht. Ich bestellte mir einen Sekt, ich musste mir Mut antrinken.
Pünktlich auf die Minute kam er herein, da das Bistro um diese Uhrzeit noch nicht gut besucht war, und ich die einzigste Frau war, die alleine an einem Tisch saß, brauchte er nicht lange zu suchen. Er kam auf mich zu, und was ich sah, ließ mich erschaudern. Er sah verdammt gut aus, groß und kräftig aber nicht dick, sehr gepflegt und super schöne Augen. Er beugte sich zu mir runter und gab mir einen leichten Kuss. Wow der geht ja ran habe ich gedacht. Er setzte sich neben mich und bestellte auch einen Sekt. Wir tranken auf uns und auf die nächsten Stunden. Zuerst unterhielten wir uns über belangloses zeug, dabei kamen wir uns immer näher, hier mal eine Hand auf dem Knie und da mal eine leichte Berührung. Wir merkten beide das das knistern zwischen uns immer heftiger wurde. Nach einiger Zeit küssten wir uns leidenschaftlich und er küsste sehr gut, ich wollte gar nicht mehr aufhören. Das knutschen machte mich rattenscharf, ihm ging es genauso, ich merkte es daran weil seine Hose anfing sich auszubeulen. Ich flüsterte ihm ins Ohr, das ich kein Höschen trug, er schaute mir tief in die Augen, seine Hand wanderte zwischen meine Beine und berührte vorsichtig meine Fotze.
Du bist ja ein geiles Stück meinte er, wir fingen wieder an uns zu knutschen meine Hand griff zu seinem Schwanz, er stöhnte leicht auf. Komm wir verschwinden hier raunte er mir zu, nichts lieber als das habe ich gedacht. Er bezahlte und nahm mich an die Hand und zog mich mit raus. Was hatte er vor, wo wollte er mit mir hin. Er steuerte direkt auf ein Hotel zu. Zielstrebig ging er zur Rezeption und ließ sich einen Zimmerschlüssel geben. Hatte er doch tatsächlich im Vorfeld schon ein Zimmer gemietet.

Wir stiegen in den Aufzug, zum Glück waren wir alleine, die Tür war noch nicht ganz zu, da fielen wir übereinander her. Er machte meine Bluse auf und saugte gierig an meinen brüsten, ich öffnete seine Hose und holte seinen steifen Schwanz raus, er konnte sich sehen lassen und fühlte sich sehr gut an. Das sich die Aufzugtür öffnete bekamen wir gar nicht mit, erst ein lauter schrei einer Frau ließ uns auseinander fahren, wir verließen schnell den Aufzug unter heftigen Beschimpfungen der Frau, wir konnten nur lachen. Wir liefen zum Zimmer, kaum dort angekommen warf er mich aufs bett und spreizte meine Beine weit auseinander, und fing mich heftig an zu lecken, da ich so aufgegeilt war dauerte es nicht lange und ich spritzte ab, er saugte alles gierig auf, da er auch bis zum zerplatzen geil war, drehte er mich auf den rücken und drang sofort tief in mich hinein, sein Schwanz war so stark das ich kurz aufschrie. Er stieß immer heftiger zu und es dauerte nicht lange und ich spürte seine Saft.

Nachdem kurzen aber heftigen Akt ließen wir uns aufs Bett fallen, wir waren beide noch angezogen und mussten lachen, es war eine geile Nummer gewesen. Einige Zeit blieben wir schweigend liegen, anschließend zogen wir uns gegenseitig aus und küssten uns heftig dabei, wir wussten beide wir hatten noch lange nicht genug. Da wir sehr durchgeschwitzt waren beschlossen wir gemeinsam duschen zu gehen.

Das heiße Wasser prasselt auf unseren Körper, was uns sehr geil macht, wir seifen uns gegenseitig ein und küssen uns dabei leidenschaftlich.

Seine Zunge umkreißen meine Nippel, vorsichtig saugt er dran, ein geiles Gefühl, ich spüre seine Hände an meiner Fotze, ein Finger dringt in mich ein.

Ich knie mich hin und nehme seinen steifen Schwanz in den Mund und sauge heftig dran, dabei prasselt mir das heiße Wasser über mich, er stöhnt auf. Er versucht seinen Schwanz weg zuziehen was ich aber nicht zulasse, ich lutsche weiter, er stützt sich an der Duschwand ab. Beim lutschen kraule ich seine Eier, und dringe ganz vorsichtig mit einem Finger in seinen Anus ein, er schreit auf vor Lust. Ich spüre wie er kommt, ich lasse ihn in meinen mund spritzen, dabei bewege ich den Finger immer heftiger in seinem Arsch.

Nach dem geilen Orgasmus zieht er mich nach oben. „ Du geiles Miststück“ und küsst mich leidenschaftlich.
Das geile lutschen seines Schwanzes hatte mich Ratten scharf gemacht, ich stieg aus der Dusche und ging zum Bett rüber. Ich legte mich auf den Bauch, die Beine weit gespreizt. Plötzlich spürte ich seine Hände auf meinem Rücken, er fing an mich zu massieren, zuerst meine Schultern dann ganz langsam meinen Rücken, glitt weiter runter zu meinem Arsch.Er spreizte meine Arschbacken weit auseinander und kreißte mit seinem Finger um meinem Anus rum, ich wurde immer geiler, es war kaum auszuhalten. Er massierte meine Oberschenkel, dabei tasteten sich seine Finger langsam an meiner nassen Fotze und streichelten kurz meinen Kitzler, und hörte dann wieder auf. Es machte mich wahnsinnig. Ich bat ihn komm fick mich. Nein noch lange nicht, raunte er mir zu. Er massierte meine Beine bis zu den Füßen und ließ sich sehr viel Zeit dabei.

Ich wurde immer geiler, ich flehte ihn an, komm bitte fick mich. Er grinste mich an, hob meinen Arsch hoch und stieß einmal kräftig zu, ich schrie vor Lust auf, wollte noch mehr, aber er zog seinen steifen Schwanz sofort wieder raus. Du bist gemein du geiles Arschloch schrie ich ihn an. Aber, aber nicht zickig werden mein geiles Luder meinte er nur. Er drehte mich auf den rücken, er fing wieder an meine Füße zu massieren und arbeitete sich ganz langsam nach oben, zwischen meinen Beinen machte er eine kurze pause und drang kurz mit zwei fingern in meine schon triefende Fotze ein.Bitte mehr hör nicht auf, flehte ich ihn nochmals an, aber er hörte nicht auf mich. Er machte meine Beine breit zog die Schamlippen auseinander und streichelte mit seiner Zunge über meinen Kitzler. Als er bemerkte dass ich jeden Moment abspritzen würde, hörte er wieder auf, und küsste meinen Bauchnabel. Wenn du mich jetzt nicht fickst, sagte ich ihm, dann stehe ich auf und gehe. Er fing laut an zu lachen und meinte nur, wie willst du das denn machen? Ich versuchte auf zu stehen, hatte aber keine Chance, er drückte mich runter und legte mit seiner Zunge über mein bauch, bis hoch zu meinen brüsten, dabei spürte ich seinen harten Schwanz zwischen meinen Beinen. Er fing an ganz heftig meine Nippel zu saugen, ich stöhnte auf, ich wollte ihn endlich spüren, seinen steifen Schwanz in meiner feuchten Fotze.Er rutschte weiter nach oben, bis sein Schwanz kurz vor meinem mund war, komm mein geiles Luder, lutsche ihn, bat er mich. Ich öffnete nur ganz leicht meinen mund und leckte nur die spitze seines Schwanzes, komm nimm ihn ganz in den mund. Ich reagierte darauf nicht und strich mit meiner Zunge nur ganz vorsichtig über seine schwanzspitze. Ach ist das deine Rache meinte er, ja genau das ist es, wie du mir so ich dir. Er war mittlerweile auch schon ganz schön aufgegeilt. Na gut meinte er und stieg runter von mir. Dreh dich rum, was ich mir natürlich nicht zweimal sagen ließ. Er hob meinen Arsch hoch und drang sofort tief in mich hinein, er packte mich an den hüften und seine Bewegungen wurden immer heftiger, ich schrie auf vor Lust, er war so tief in mir drin. Wir beide brauchten nicht lange und spritzten gemeinsam ab, wir schrieen dabei so laut, dass uns bestimmt das ganze Hotel hören konnte.

Nachdem heftigen geilen Sex, gönnten wir uns erst mal eine Zigarette und ein glas Sekt.

Wir lagen nebeneinander und schwiegen, was sollten wir uns auch groß erzählen.

Ich weiß nicht wie lange wir so da gelegen haben, plötzlich spürte ich seine Hände zwischen meinen Beinen, komm mein schatz in die zweite runde. Nichts lieber als das, habe ich gedacht und machte meine Beine bereitwillig breit. Ich hatte das verlangen seinen Schwanz zu lutschen, komm über mich bat ich ihn, ruck zuck war er über mir. Ich nahm seinen erschlafften Schwanz tief in mund und saugte dran, das machte mich sofort wieder wahnsinnig geil, das spürte er auch. Er grub seine Zunge tief in meine Fotze und schlürfte sie aus. Mein saugen wurde immer heftiger dabei kraulte ich seine Eier und umkreiste mit einem Finger seinen Anus. Du geile sau meinte er zu mir, jetzt willst du es mir aber geben. Ich konnte ja nicht antworten ich hatte ja den mund voll. Er hörte auf zu lecken, riss meine Arschbacken auseinander und drang mit einem Finger in meinen Arsch, was für ein geiles Gefühl. Ich spürte das sein Schwanz in meinem mund immer härter wurde, was mir sehr gut gefiel. Um es ihm gleich zu tun stieß ich auch einen Finger in seinen Arsch, er schrie auf aber nicht vor schmerz sondern vor Lust. Oh du geile sau, komm mach weiter, ich dehnte mit meinem Finger seinen Anus ich wollte zu gerne ausprobieren wie viele Finger in seinen Arsch passten. Dabei lutschte ich seinen Schwanz aber immer weiter, seine aktivitäten bei mir hörten auf, er genoss nur noch. Das war aber nicht schlimm, ich würde noch auf meine kosten kommen das wusste ich genau, jetzt war er erst mal dran. Ich hörte ihn stöhnen, und das zeigte mir dass ich auf dem richtigen weg war. Nachdem ich mit einem Finger sein Arschloch bearbeitet hatte, drang ich ganz vorsichtig mit dem zweiten Finger rein. Ja mehr schrie er, ist das geil, jetzt schob ich den zweiten Finger ganz rein und drehte beide Finger einwenig. Oh man ist das ein sau geiles Gefühl raunte er mir zu. Wenn du so weitermachst, komme ich gleich du Miststück, soll er doch dachte ich mir und saugte noch heftiger an seinen Schwanz, und siehe da es dauerte nicht lange und sein Saft ergoss sich in meinem mund.

Ich zog meine Finger aus seinem Arsch, was ihn aufstöhnen lies, er lies sich aufs bett fallen, was für eine geile Nummer meinte er. Ich beugte mich über ihn und küsste ihn leidenschaftlich, so mein schatz sagte ich zu ihm, jetzt bin ich dran, bin noch lange nicht befriedigt und grinste ihn dabei an. Mein geiles Miststück wie soll ich es dir denn besorgen? Hast du irgendwelche besonderen wünsche? Nein habe ich nicht lass dir was einfallen. Ok dann mach mal die Beine schön weit auseinander, er schob ein Kissen unter meinen Arsch.was für einen schönen Anblick, zuerst drang er mit einem Finger in mich ein und fickte mich langsam.Schatz was glaubst du wie viele Finger passen wohl in deine Fotze fragte er mich. Probiere es doch ganz einfach aus antwortete ich ihm. Wirklich soll ich das machen? Ja klar warum nicht wenn es mir weh tut schreie ich. Aber vorher schmiere dir deine hand mit Gleitcrem ein bat ich ihn, sie ist bei mir in der Tasche. Du denkst aber auch an alles meinte er lächelnd.Tja wenn man auf Analverkehr steht sollte man so was immer dabei haben. Bevor ich das ausprobiere lecke ich dich aber erst mal bis das du schön abspritzt, dann wird es bestimmt noch besser gehen. Ich hatte natürlich nichts dagegen und ließ mich tief ins Kissen sinken ich wollte nur noch genießen. Seine Zunge streichelte meinen Kitzler, er saugte vorsichtig dran, was mich rasend machte. Immer wieder schob er seine Zunge in meine Fotze und dann wieder saugte er meinen Kitzler, der Orgasmus kam so plötzlich und gewaltig, dass ich nur noch ein Kissen nehmen konnte um nicht das ganze Hotel zusammen zu schreien. Ich war nicht mehr in dieser Welt. Er leckte immer weiter und ich spürte eine welle von Abgängen was ich so noch nie erlebt hatte. So jetzt bist du richtig schön nass, er schmierte sich Gleitcrem auf eine hand und legte das Kissen noch mal richtig unter meinen Arsch, damit er richtig schauen konnte. Zuerst steckte er nur einen Finger in meine Fotze, ganz langsam kam der zweite dazu, es war ein geiles Gefühl. Er fickte mich ein wenig mit den zwei fingern und schob dabei den dritten mit hinein, ich stöhnte auf es war irre.Er zog sie wieder raus und meinte jetzt versuche ich mal meine faust rein zustecken, oh jaaa aber bitte ganz vorsichtig. Er machte eine faust und drang ganz vorsichtig in meine Fotze. Mir wurde ganz heiß ich spürte ihn überall, ein unbeschreibliches Gefühl, seine faust war jetzt ganz in mir drin. Es machte ihn wahnsinnig geil, sein Atem ging immer schneller und sein Schwanz stand auch wieder parat. Ist das ein geiles Gefühl dich zu spüren meinte er. Ja für mich ist es auch ein irres Gefühl sagte ich ihm. Hatte mir es bisher nie vorstellen können das eine faust in meine Fotze passen würde, ich verband damit immer schmerzen, aber das Gegenteil war der fall es war einfach nur geil.

Er ließ die faust noch ein wenig in meiner Fotze und ergötzte sich an dem Anblick, ich genoss das geile Gefühl.

Als er seine Hand langsam wieder heraus zog, war ich richtig enttäuscht. Wir kuschelten uns aneinander und küssten uns leidenschaftlich. Wir blieben einige zeit so liegen aber der blick zu Uhr sagte uns das es zeit war zum ende zukommen. Komm fick mich noch einmal ganz zärtlich und sanft bat ich ihn. Ja sehr gerne nur vorher musst du meinen Schwanz aber erst mal wieder auf trapp bringen. Damit habe ich doch kein Problem, ich beugte mich über ihn und nahm seinen Schwanz tief in den mund und lutschte ihn heftig. Es dauerte nicht lange und er war bereit für den nächsten fick. Er stieg über mich und drang ganz vorsichtig in mich ein, seine Bewegungen waren ganz zärtlich was ich sehr genoss, ich kam zwar so nicht zu einem Orgasmus aber das war Nebensache, das Gefühl seinen Schwanz in mir zu spüren war super geil. Da er schon einige male abgespritzt hatte, braucht es eine ganze weile bis er zum ziel kam, ich genoss es sehr. Nachdem er abgespritzt hatte stieg er von mir runter und ging duschen, ich blieb noch einen kurzen Augenblick liegen. Was für ein geiler Nachmittag, das muss wir unbedingt wiederholen. Ich ging hinter ihm her unter die dusche, wir seiften uns gegenseitig ein und küssten uns leidenschaftlich, aber mehr passierte nicht mehr, wir waren beide voll befriedigt und glücklich.

Vor dem Hotel verabschiedeten wir uns, mit dem versprechen dass eine Wiederholung dieses geilen Nachmittags bestimmt nicht ausgeschlossen ist.

So befriedigt und glücklich war ich schon lange nicht mehr, ich wusste das ich ab jetzt nicht mehr auf geilen Sex verzichten wollte.

Zu hause setzte ich mich sofort an PC und ging auf meine Seitensprung Seite, dort waren genug Männer die geilen Sex haben wollten just For fun. Ich klickte einige Profile an, um zu sehen von wo sie her kamen und ob ihre Vorlieben mit meinen übereinstimmten. Es waren einige dabei die in frage kamen. Ich schrieb die an die auch online waren, da war ich mir sicher das ich auch eine antwort bekam.Es dauerte auch nicht lange, bis ich die erste antwort bekam. Er hieß Viktor und wohnte ca. 100 km von mir entfernt, alles machbar. Zuerst einmal chatten wir, wir stellten sehr schnell fest das wir die gleichen vorlieben hatten. Oralverkehr, Analverkehr, und Dildospiele.Wir hatten einige heiße chatts darin beschrieben wir, was wir alles bei unserem ersten treffen machen wollten, wir geilten uns so richtig schön auf.

Wir waren uns einig das wir unser treffen nicht lange aufschieben konnten, wir wollten uns wir wollten unsere Fantasien ausleben.

Nur eine Woche nach unserem ersten Chatt hatten wir unsere erstes treffen.Viktor hatte ein Hotelzimmer gebucht bei mir in der Nähe er wollte dort auch übernachten, was natürlich sehr günstig war. Ich holte ihn vom Bahnhof ab, von Bildern die wir uns ge-mailt hatten kannten wussten wir wie wir aussahen. Ich war mal wieder viel zu früh am Bahnhof, war aufgeregt wie ein Teenager, hatte mich diesmal aber ganz neutral angezogen, Hose, Sweatshirt, und eine Jacke darüber.

Als der Zug ankam, stiegen sehr viele Menschen aus und ich musste doch schon einwenig schauen, plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter, ich drehte mich um und vor mir stand er Viktor.Wir umarmten uns und küssten uns leidenschaftlich, als wenn wir uns schon ewig kennen würden.

Wir fuhren sofort zum Hotel jede Minute war kostbar. Viktor hatte zwar ein Einzelzimmer gebucht aber wir bekamen ein Doppelzimmer, wie praktisch es geht doch nichts über ein schön großes Bett.Zuerst einmal sanken wir angezogen aufs bett und knutschten heftig, dabei zogen wir uns gegenseitig aus. Viktor streichelte mich am ganzen Körper er war sehr zärtlich und ließ sich viel zeit dabei was ich sehr genoss.Seine Hände und Zunge waren überall gleichzeitig hatte ich das Gefühl ich konnte mich herrlich fallen lassen.

Ich merkte wie ich feucht wurde, und machte meine Beine breiter, was Viktor sofort verstand.

Er kniete sich zwischen meine Beine und fing mich sofort an zu lecken, seine Zunge drang tief in mich ein, er saugte an meinem Kitzler, bis ich einen gewaltigen mega Orgasmus bekam.

Komm mein Schatz meinte Viktor zu mir ich mache mal ganz was Besonderes mit dir. Was denn fragte ich ihn neugierig,lass dich einfach überraschen. Du hast doch gesagt das du für alles offen bist. Ok, ich wollte ja kein Spielverderber sein, aber wenn es mir nicht gefällt hörst du bitte auf.Es wird dir gefallen mit Sicherheit. Er zog mich vom bett und ging mit mir ins Bad.Stell dich bitte in die Dusche, er schraubte den Duschkopf ab, jetzt wurde ich aber richtig neugierig. Beuge dich bitte rüber so das ich gut an dein Arschloch dran komme bat er mich. Zögerlich tat ich es, er drehte das Wasser an bis es lauwarm war, drehte es wieder ab, dann riss er meine Arschbacken aus einander und führte ganz vorsichtig den schlauch ein und drehte das Wasser auf. Wow was für ein geiles Gefühl, ich musste mich an der Duschstange festkrallen. Nach einigen Minuten musste ich zur Toilette, anschließend wiederholte er das ganze noch einmal, es kam noch besser, meine Fotze war zum triefen nass.

Viktor zog mich wieder aufs Bett, ich war so geil auf ihn, komm fick mich bat ich ihn. Ja sehr gerne aber in deinen schönen sauberen Arsch antwortete er. Ich streckte ihm sofort meinen Arsch hin, er schob seinen Schwanz ganz tief rein, ich schrie auf vor Lust und schmerz.

Seine Bewegungen wurden immer schneller, jaaaa jaaaa ich komme schrie er, ich spritze deinen geilen Arsch voll. Drei, vier heftige stöße und Viktor spritzten ab, ich spürte seinen Saft in meinem Arsch. Viktor ließ sich aufs bett fallen, echt geil dein Arsch. Dein Schwanz aber auch gab ich zurück.

Hörmahl Viktor weiß du eigentlich wie sich so ein Einlauf anfühlt wollte ich wissen. Na klar weiß ich das, sonst hätte ich das doch mit dir nicht gemacht. Warum hast du mir das nicht im chatt erzählt? Das sollte eine Überraschung werden. Das ist dir gelungen, ist wirklich ein geiles Gefühl.

Das gleiche kann ich auch mit deiner Fotze machen, da weiß ich natürlich nicht wie sich das anfühlt meinte er grinsend. Aber ich habe es schon mal bei einer Frau gemacht und die kam mächtig gewaltig. Sollen wir es mal ausprobieren? Ich wusste nicht so richtig, auf der einen Seite war ich sehr neugierig, auf der anderen Seite konnte ich es mir nicht vorstellen.

Na hast du Angst davor neckte mich Viktor, komm stell dich nicht so an. Das konnte ich mir natürlich nicht sagen lassen, dass ich mich anstelle und Angst habe.

Ich beugte mich über ihn und küsste ihn zärtlich, ja dann komm wir machen es flüsterte ich ihm ins Ohr.Wir gingen knutschend ins bad zurück.Ich beugte mich wieder nach vorn, diesmal noch etwas tiefer, damit mir Viktor den schlauch gut in meine Fotze einführen konnte. Das alleine war schon ein geiles Gefühl, den kalten Metallschlauch in mir zuspüren. Dann drehte er ganz langsam und vorsichtig den Wasserhahn auf, es fing an zu kribbeln, desto heftiger der strahl wurde desto heftiger wurde das kribbeln, plötzlich überkam mich ein Orgasmus, so was hatte ich noch nicht erlebt, ich krallte mich wieder an der Duschstange fest, ich schrie laut auf, der Orgasmus nahm kein Ende.

Viktor drehte das Wasser ab, und zog den Schlauch langsam wieder heraus. Ich war so überwältigt, das ich mich kaum rühren konnte, meine Beine zitterten, komm mein schatz leg dich erstmal hin und genieße das schöne gefühl.Er trug mich zum Bett legte mich behutsam hin. Ich blieb ganz ruhig liegen, schloss die Augen und genoss das herrlich geile Gefühl in mir.

Ich bekam das Verlangen Viktor ganz fest in den Arm zu nehmen,wir küssten uns leidenschaftlich.

Nach einiger Zeit, stieg Viktor über mich und drang tief in mich ein, ich spürte ihn viel intensiver als vor dem Einlauf. Seine Bewegungen wurden mit der Zeit immer heftiger und schneller, ich sah ihm an das er bald abspritzen würde und so war es dann auch, er raunte mir zu du geile Mistsau was machst du mit mir, du hast so eine herrlich geile Fotze, ich könnte dich stundenlang ficken. Ich spürte seinen Saft an meinen Schenkel runter laufen, er ging runter von mir, kniete sich zwischen meinen Beinen und leckte ihn auf und saugte ihn aus meiner Fotze. Herrlich meinte er, dein Saft mit meinem vermischt, er versuchte noch mal mich zum Orgasmus zu bringen was ihm aber nicht gelang. Schatz meinte ich lass mir erstmal eine Pause, im Moment hat es keinen Zweck.
Ein Blick auf dir Uhr sagte mir, das es zeit war nach hause zu fahren, ich muss sowieso los, zu Hause warten sie bestimmt schon auf mich. Kannst du nicht über Nacht bleiben fragte Viktor mich. Nein das geht auf gar keinen Fall. Er war ein wenig enttäuscht, er küsste mich zum Abschied leidenschaftlich. Wir wollten in Kontakt bleiben.

Auf dem Weg nach Hause lies ich den Nachmittag noch mal Revue passieren und ich wurde sofort wieder wahnsinnig geil auf Viktor am liebsten wäre ich umgedreht und wieder zu ihm gefahren aber das ging ja leider nicht. Ich war sowieso schon spät dran.

Das würde mir gefallen einmal in der Woche so guten Sex zu haben, das müsste sich doch machen lassen.

Spät am Abend setzte ich mich wieder an meinen PC, um mein nächstes Sexabenteuer zu suchen.Lange zu suchen brauchte ich nicht, mein Postkasten war voll mit Angeboten, jetzt musste ich nur das passende raus suchen. Ich fand sehr schnell das passende. Wir Chatteten noch am gleichen Abend, und wir mussten feststellen dass wir beide auf der gleichen Wellenlänge lagen und beide sehr geil waren.

Wir chatten regelmäßig und geilten uns so richtig schön auf, er hatte eine cam, ich leider nicht. Ich konnte mit ansehen wir er sich vor der cam einen runterholte, was mich sehr anmachte, seinen Schwanz zu sehen wie er ihn bearbeitet bis zum abspritzen, ich konnte nicht genug davon bekommen.Unser Verlangen uns persönlich kennen zulernen wurde immer größer, wir wollten unser Fantasien aus dem chatt endlich real erleben.

Wir hatten uns vor einem Hotel verabredet, was er ausgesucht hatte, als ich dort ankam, war das Hotel geschlossen, ups was ist das denn. Ich rief ihn auf sein Handy an, ich komme runter und mach dir die Tür auf. Als er vor mir stand wusste ich sofort, das ist er, er sah in natura noch viel besser aus. Wir begrüßten uns mit einem Kuss. Sollen wir noch was trinken? Fragte er mich. Ja warum nicht, ich war zwar sehr geil auf ihn aber das wollte ich ihm ja nicht so direkt sagen. Wir gingen in das Lokal was zu dem Hotel gehörte, wir bestellten uns einen Sekt.Wir prosteten uns zu, und schauten uns tief in die Augen, seine Hand streichelte dabei meine Beine, wir stellten die Gläser ab und fingen heftig an zu knutschen, seine hand glitten zwischen meine Beine, als er spürte das ich nicht drunter trug, und das ich schon sehr feucht war, flüsterte er mir ins Ohr, komm du geiles Luder wir gehen aufs Zimmer. Wir mussten ein paar Treppen hochsteigen, ich ging vor ihm her, er nutzte die Gelegenheit und griff mir zwischen die Beine und streichelte meine Fotze. Am liebsten würde ich dich jetzt sofort hier auf der Treppe ficken meinte er zu mir. Wir sind doch gleich im Zimmer, und dann kannst du mich ficken so lange wie du willst, und das werde ich mein schatz. Im Zimmer angekommen ließ er mir gar keine zeit mich aus zuziehen, er warf mich aufs Bett, seinen steifen Schwanz hatte er schon rausgeholt, er spreizte meine Beine weit auseinander und drang tief in mich ein. Er war sehr gut gebaut, das hatte ich ja schon vor der cam gesehen, er füllte mich gut aus. Er fickte mich sehr heftig, und seine Bewegungen wurden immer schneller, das willst du doch meine geile sau oder das brauchst du doch. Jaaaaa komm fick mich komm lass dich gehen. Sein Atem wurde immer schneller, mit einem lauten Schrei spritzte er meine Fotze mit seinem Saft voll. Er rollte von mir runter und meinte, das musste sein, ich war so geil auf dich, ich hätte nicht länger warten können.

Ich glaube wir sollten uns erst einmal ausziehen, ja das wäre eine Maßnahme meinte er, wir zogen uns schweigend aus, als wir nackt voreinander standen, fing er an meine Titten zu streicheln ,eine Hand wanderte hinnuter zu meiner Fotze. Mensch du bist ja super nass, ist das ein geiles Gefühl das zu spüren. Ich flüsterte ihm ins Ohr, das ich jetzt von ihm richtig verwöhnt werden wollte. Kein Problem mein geiles Luder, komm leg dich hin. Ich legte mich auf den rücken, schloss die Augen ich wollte nur noch genießen. Er leckte mich heftig und saugte an meinem Kitzler, zwischen durch drang er immer wieder mit seinen Finger in meine Fotze und fickte mich heftig, es war ein saugeiles Gefühl. Ich weiß nicht wo er ihn hergeholt hatte, doch plötzlich spürte ich einen großen Dildo in mir, ich schrie auf vor Lust, einen zweiten etwas kleineren schob er mir in meinen Arsch. Oh jaaaaaaa schrie ich mehr tiefer. Ja das wusste ich dass dir das gefällt, raunte er mir zu und fickte mich mit beiden Dildos. Dabei saugte er an meinem Kitzler, ich konnte mich nicht mehr zurück halten, und spritze mit voller Heftigkeit ab, er saugte gierig meinen Saft auf und fickte mich weiter. Eine reihe von Orgasmen überrollten mich, ich wusste schon nicht mehr wo ich war.Irgendwann kam ich wieder zu mir, er lag neben mir und schaute mich an. Hey na bist du wieder in dieser Welt. Ich konnte nur nicken und küsste ihn zärtlich.

An dem Nachmittag liebten wir uns noch einpaar Mal, wir bekamen nicht genug immer wieder geilten wir uns auf. Ich lutschte seinen Schwanz bis kurz vor dem abspritzen, dann drehte er mich auf den Bauch, zog meinen Arsch nach oben und drang tief in mich ein und fickte mich heftig, hielt sich aber mit dem abspritzen zurück. Er legte sich auf den rücken und bat mich ihn zu reiten. Ich setzte mich auf ihn und ließ ihn tief in mich eindringen, ich ließ ihn an meinen Nippeln saugen, was mir eine Schauer über den Rücken jagte. Er hielt sich immer noch zurück. Ich fragte ihn warum er denn nicht abspritzen wolle, weil ich dich noch stundenlang ficken will meinte er nur und grinste, es ist sooooooooo geil mit dir. Das konnte ich nur bestätigen. Ich stieg von ihm runter, was ihm gar nicht passte. Was soll das fragte er mich, warte ab meinte ich nur, was jetzt kommt wird dir bestimmt auch gefallen, ich beugte mich über seinen Schwanz, nahm ihn ganz tief in den Mund und saugte heftig dran. Ich spürte das sein Wiedersatand nach ließ und er bereit war abzuspritzen, ich machte mit der hand weiter, ich wollte es sehen wie sein Saft rausspritzte, und das dauerte auch nicht lange und sein super geiler Saft spritzte an meine Brust und bauch ein geiles gefühl.Anschliessend hielten wir uns ganz fest in den armen und küssten uns ganz zärtlich. Die Zeit war sehr schnell vorbeigegangen, es wurde für uns beide zeit wir mussten nach hause. Wir gingen noch gemeinsam duschen zogen uns an, wir beide waren sehr still, wir beide wussten mit Sicherheit das dieses nicht unser erstes und letztes treffen war. Ich fuhr ihn zum Bahnhof, dort küssten wir uns noch mal innig. Mein geiles Luder ich möchte noch ganz viele solche schöne Nachmittage mit dir verbringen, ja das möchte ich auch antwortete ich ihm. Es passte einfach alles zwischen uns. Wir haben uns gesucht und gefunden, und es folgten noch ganz viele solcher treffen. Sie waren immer super geil und schön, wir waren schon süchtig danach.

Aber wie das Leben so spielt, irgendwann kam seine Frau dahinter, und wir wussten von Anfang an sollte so was mal passieren, würden wir uns nicht mehr treffen können und so war es dann auch, die schöne geile zeit war vorbei.

Ich wollte aber auf guten Sex nicht verzichten und ich suchte mir einen neuen Lover, was aber gar nicht so einfach war, wenn man mal so verwöhnt ist.